Motivation VS. Disziplin – Wie du dein Leben neu gestalten kannst

Eine Frage, die ich durch meine YouTube-Videos oder auf Instagram häufig bekomme: Woher nimmst du die Motivation und die Disziplin für frühes aufstehen, gesunde Ernährung und all die anderen Dinge, die dir so wichtig sind? Tatsache ist: Motivation und Disziplin zu finden ist nicht immer easy. Einfach wäre es, zu sagen: Lerne Disziplin, weil Motivation nicht reicht! Aber das wäre Klischeehaft und würde dich auch nicht dazu bewegen, hier weiterzulesen. Die Wahrheit ist außerdem eine andere: Disziplin ist nicht meine Stärke und deswegen gebe ich gerne zu, dass ich kaum welche habe! Stattdessen designe ich meinen Alltag so, dass Motivation und Disziplin die logischen Folgen sind.

Vor dem Schlafengehen stelle ich deswegen zum Beispiel den Flugmodus ein, sodass ich morgens keine Benachrichtigungen auf meinem Handy habe. Dadurch bin ich automatisch disziplinierter, was meinen Social Media Konsum angeht. Für Motivation für Sport lege ich am Abend zuvor meine Matte und meine Sportklamotten bereit. Und zusätzlich habe ich eine Morgenroutine, die mich motiviert, morgens aufzustehen.

Hier teile ich mit euch, was Motivation und Disziplin sind und wie wir es schaffen können, unsere Motivation zu maximieren um dadurch weniger Disziplin zu benötigen. Das alles mit praktischen Tipps, damit du Motivation und Disziplin als Tools siehst, die dir helfen können!

Maximiere deine Motivation

Motivation ist nicht der Grund für Erfolg, sondern das Ergebnis von Erfolgen.

James Hayden, The Motivation Myth

Ich glaube wir alle haben sie schonmal erlebt: Diese Momente in denen Fokus und Motivation zusammenkommen und alle Aufgaben leicht zu erledigen sind. Manche nennen das auch “Flow”. Ich möchte dir ans Herz legen, an genau dieses Gefühl mit Neugier heranzutreten: Wann und wodurch bist du motiviert? Welche Ereignisse sind der Motivation vorangegangen? Schreib’s dir auf und versuche es zu wiederholen.

Wenn das mal nicht funktioniert – und das wird es, weil motivation nicht besonders beständig ist – kommt der Gegenpart ins Spiel: Disziplin.

Tipps für mehr Disziplin

Disziplin ist immer dann relevant, wenn Motivation nicht reicht. Sie ist dein Tool, um dein Traum-Leben in die Wirklichkeit zu holen. Um Disziplin langfristig zu integrieren ist es auch hier wieder wichtig, Gefühle schriftlich festzuhalten: Wie fühlt es sich an, wenn du es morgens geschafft hast, dich zum Workout aufzuraffen (abgesehen davon, dass du erschöpft bist)? Welche Gefühle entstehen, wenn du deine To-Dos alle erledigst?

Schreib’s dir auf einen Klebezettel den du immer dann anstarrst, wenn du vor der gleichen Herausforderung stehst. Und dann verhandle nicht lange mit dir selbst, sondern folge dem positiven Gefühl.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Disziplinierte Menschen unterscheiden sich von Undisziplinierten durch ihre Struktur. Durch strukturierte Umgebung, die bestimmte Verhaltensweisen positiv beeinflusst, kommt man zum Ziel.

Cal Newport, Atomic Habbits

Aber was hilft, wenn diese ganzen tollen Aussagen und Erinnerungen an positive Gefühle nicht so richtig zum Ziel führen?

Life-Design

Einer der wichtigsten Punkte, um so viel Motivation wie möglich und so wenig Disziplin wie nötig zu leben, sind deine Lebensumstände. Gestalte dein Umfeld, deine Zeit und deie Gewohnheiten so, dass dir die richtigen Entscheidungen leichter fallen.

Unser Gehirn folgt immer dem Weg der geringsten Anstrengung. Wenn du also Hunger hast und vor dir eine fertige ungesunde Mahlzeit steht und daneben ein Rezept mit verschiedenen Zutaten liegt, das zwar gesund, aber aufwendig ist – was gewinnt? Na klar, obwohl wir wissen, dass wir uns gesünder ernähren sollten, tendieren wir zur ungesunden Lösung, weil schnell und einfach.

Deswegen ist es essentiell, den Alltag so zu gestalten, dass die positive Entscheidung leichter zu treffen ist. Wie? Durch kleine Etappenziele. Anstatt vom Sportmuffel zur Marathon-Läuferin werden zu wollen, geh erstmal jeden Tag 5-10 Minuten joggen. Oder ersetze 2 Mahlzeiten pro Woche durch gesunde Rezepte, anstatt direkt jeden Tag 3 perfekt ausgewogene Mahlzeiten zubereiten zu wollen. Trainiere deine gesunden Vorlieben, sodass sie Stück für Stück zum Alltag werden.

Perfektion ist nicht das Ziel

Das alles erzeugt nicht sofort ein perfektes Leben, aber es erleichtert den Umgang mit den Schwankungen in Motivation und Disziplin und ich bin mir sicher, dass auch du davon profitieren kannst.

xoxo,

annie

IMG_2333

hey friend!

Ich bin Annie Klassen – Webdesignerin und Online-Marketing-Nerd. Ich liebe (fast) nichts mehr, als mit einem guten Buch und leckerem Kaffee auf der Couch zu sitzen oder selbst zu schreiben. Auf meinem Blog teile ich mit dir mein Wissen zu Themen wie Webdesign, Business und Mindset!

blog-themen

Webdesign

Mindset

Business-Tipps

Personal

YOU MIGHT ALSO LIKE